Kostenlose Kreditberatung

0800 76 200 20

Täglich von 08:00-20:00 Uhr

32 % unserer User beantragen einen Kredit zwischen 500 € und 3.000 €. Kredit ansehen ➤

Die letzte Kreditanfrage war vor 5 Minuten Kredit ansehen ➤

Aktuell im Trend: Kredit mit langer Laufzeit. Gerade wurde ein Kredit mit 84 Monaten verglichen. Kredit ansehen ➤

Erhöhte Nachfrage:
Allein in den letzten 24 Stunden gab es 991 Kreditberechnungen. Kredite ansehen ➤

Die letzte Kreditberechung hat vor 5 Minuten statt gefunden. Kredit ansehen ➤

42 % unserer User haben sich für eine Laufzeit von 84 Monaten entschieden. Kredite ansehen ➤

Es wurden gerade ein Kredit über 3.500 € verglichen. Kredit ansehen ➤

Haben Sie gefunden, was Sie suchen?



0800 76 200 20
  • Kostenlose Beratung
Kostenlose Beratung | Montag bis Freitag 8 bis 20 Uhr ➤
Beamtendarlehen aufstocken

Beamtendarlehen aufstocken

Es ist leicht, ein Beamtendarlehen aufstocken zu lassen. Die Nachfinanzierung erlaubt es, weitere Anschaffungen zu tätigen oder Rechnungen zu bezahlen.

Laufende Finanzierungen können mit dem hohen Einkommen eines Beamten leicht bewältigt werden. Die Aufstockung ist hilfreich, wenn sich die Lebensumstände geändert haben und weiteres Kapital benötigt wird.

Beamtendarlehen aufstocken – was bedeutet das?

Wer sein Beamtendarlehen aufstocken lassen möchte, sollte die Konditionen genau beobachten. Wer eine Aufstockung benötigt, möchte den vorhandenen Kreditrahmen erweitern.

Die Höhe der Aufstockung spielt keine Rolle. Wichtig ist, dass die erhöhte Rate von dem Antragsteller bezahlt werden kann. Das wird von der Bank genau ausgerechnet. Die Rate muss neu berechnet werden, mit den Zinsen, die aktuell vorhanden sind.

Mit Glück kann dabei ein niedriger Zins erzielt werden als mit dem bestehendem Darlehen. Bei einem Beamtendarlehen kann die Summe oft bei 10000 Euro liegen, die aufgestockt wird.

Alternative zur Aufstockung

Das Beamtendarlehen aufstocken lassen ist nicht schwer. Aber manchmal ist es sinnvoll, eine Umschuldung anzustreben. Die Aufstockung würde nur bedeuten, dass zu den gleichen Konditionen wie das alte Darlehen zusätzliches Geld aufgenommen wird.

Wer aber eine Umschuldung tätigt und dabei die Summe entsprechend erhöht, der kann von der Niedrigzinsphase profitieren. Dabei muss nicht einmal die Bank gewählt werden, die für das erste Darlehen zuständig ist. Dabei sollte aber auf die Vorfälligkeitsgebühr beachtet werden. Diese wird sehr oft erhoben, wenn ein Darlehen vorzeitig gekündigt wird. Wenn die Restlaufzeit weniger als ein Jahr beträgt, dann kann die Bank 0,5 Prozent der Restschuld verlangen.

Sollte die Laufzeit höher als ein Jahr liegen, dann beträgt die Prozentzahl 1,0 Prozent. Wenn die neuen Zinsen diesen Betrag auffangen können, lohnt sich eine Umschuldung.

Wann und wie oft aufstocken?

Wer sein Beamtendarlehen aufstocken lassen möchte, der ist an keinen Zeitraum gebunden. Es werden auch keine Kündigungsfristen vergeben.

Wenn die gleiche Bank gewählt wird, um das Beamtendarlehen aufstocken zu lassen, muss oft keine Gebühr bezahlt werden. In der Theorie gibt es keine Obergrenze, die besagt, dass der Kunde nur zu einer bestimmten Anzahl das Darlehen aufstocken lassen kann.

Solange der Kunde solvent ist, sollte das nie ein Problem sein. Banken verdienen schließlich mit der Aufstockung wieder Geld, sodass sie wohl zu jeder Zeit bereit sind, so einen Antrag zu bewilligen.

Gleiche Bank wählen?

Nicht immer ist es sinnvoll, das Beamtendarlehen aufstocken zu lassen und dabei die gleiche Bank zu wählen. Es kommt immer auf die Kreditkonditionen an.

Wenn der Kunde einen Vergleich im Internet unternimmt, kann er die Konditionen des bestehenden Darlehens und des neuen vergleichen. Sollte er merken, dass die Zinsen besser ausfallen, kann er die alte Bank damit konfrontieren. Entweder diese reagiert und passt das Angebot an oder der Kunde nimmt die neue Bank mit den besseren Konditionen.

Dabei sollte er aber erst ein unverbindliches Angebot der neuen Bank einholen. Er muss sicher sein, dass seine Kreditwürdigkeit ausreicht, um die Aufstockung zu erhalten, beziehungsweise umzuschulden.

Zinsen bei der Aufstockung

Bei einer neuen Finanzierung, wie bei einem Beamtendarlehen aufstocken zu lassen, besteht wieder eine neue Verhandlungsbasis. Der Kunde kann versuchen einen komplett neuen Zinssatz auszuhandeln.

Dabei spielt es eine Rolle, ob die Aufstockung komplett neu finanziert wird, als umgeschuldet wird. Damit würde der Kunde für die Gesamtsumme einen neuen Zins erhalten. Dieser kann bei einem Vergleich herausgefunden werden, der am besten ist. Sollte aber die Aufstockung bei der gleichen Bank erfolgen, kann ein Mischzins entstehen.

So bekommt die Summe die aufgestockt wird, einen Zins, während die alte Summe ihren Zins behält. Auch das ist durchaus möglich. Ob es sich so lohnt, muss der Kunde sich ausrechnen. Es hängt immer von der Höhe ab, die zusätzlich aufgenommen wird.

Sofort:
Kredit- entscheidung
- online -
Kreditantrag am PC ausfüllen? >>